“Eigenbau” im Haus der Kunst

“Autoconstrucción” (Eigenbau) nennt Abraham Cruzvillegas (*1968) seine Kunst, deren Wurzeln in den improvisierten Bauverfahren und -techniken seiner Heimat Mexico City liegen. Die jeweiligen Umweltbedingungen flossen in seine Arbeit ein. “Bougie du Isthmus” zum Beispiel ist von einem improvisierten Gerät angeregt, das Fischer in Istanbul an einem Reifen befestigen, um ohne Zuhilfenahme der Hände fischen zu können. Auch in Schottland, wo sich Cruzvillegas 2008 aufhielt, arbeitete er mit Materialien aus seiner direkten Umgebung: Wolle, Schafdung, Maschendraht, weggeworfene Möbel, Pappe, Steine und Gras – dem “einheimischen Wirtschaftssystem”, wie er es nennt.

Verrückt. Interessant und sehr sehenswert.

Vom 25.Januar bis 25. Mai im Haus der Kunst

www.hausderkunst.de



Kommentare sind geschlossen.